Das Projekt

Das Projekt Islamberatung in Bayern. Brückenbauer zwischen muslimisch geprägten Lebenswelten und Kommunen ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Eugen-Biser-Stiftung, der Robert Bosch Stiftung und dem Erlanger Zentrum für Islam und Recht in Europa EZIRE an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Die Projektkoordination und operative Arbeit liegt im Verantwortungs-
bereich der Eugen-Biser-Stiftung.
Die Robert Bosch Stiftung fördert das Projekt für einen Zeitraum von drei Jahren (01.01.2019-31.12.2021). Sie bringt ihre Expertise im Thema "Muslime in Deutschland" sowie ihre Erfahrungen aus der Islamberatung in Baden-Württemberg ein. Darüber hinaus ist sie im Beirat vertreten und agiert als Multiplikator.
Das Erlanger Zentrum für Islam und Recht in Europa EZIRE an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ist aufgrund seiner Expertise zum Themenfeld "Islam in Bayern" der wissenschaftliche Projektpartner. EZIRE liefert wissenschaftliche Analysen und Einordnungen und übernimmt das Monitoring der Beratungsfälle. Fragen zu rechtlichen Themen können durch sie qualifiziert beantwortet werden.

Um die Beratungsprozesse und -ergebnisse nachhaltig für ein breites Publikum zugänglich zu machen, werden von den Projektbeteiligten Working Papers erstellt, auf der Projekthomepage veröffentlicht und in einer Handlungsempfehlung abschließend zusammengefasst.

Zusätzlich wird ein Beirat eingerichtet, der aus Multiplikatoren und Experten aus unterschiedlichen Institutionen bestehen und so den Diskurs zu islambezogenen Themen im kommunalen Raum Bayerns repräsentieren wird.